Lonely Planet Reiseführer Paris, Auflage: 5 by Catherine Le Nevez, Christopher Pitts, and Nicola Williams


0558528d3503b41-261x361.jpg Author Catherine Le Nevez, Christopher Pitts, and Nicola Williams
Isbn 9783829723602
File size 22MB
Year 2015
Pages 464
Language German
File format PDF
Category travel



 

8 h rip ér iq Porte t R eau d û # 33 Dauphine ¡ # Av Bug per rg e E ¡ # Victor Hugo Av Foch Pe ol ès ¡ # Argentine Porte £ # Maillot ¡ # NeuillyPorte Maillot ral mi l'A Sq de l'Amiral Bruix de ca c F ¡ # Ternes e # 0 0 0 de0 Gaulle 0 0 00 0 Charles de R du G 400 m loy R R R Ver George V R net ¡ # # ü TRIANGLE D'OR Je 34 an Gi rau do ux P r e sb ou sh Wa ing 2 ru Da FauboR urg St1 Ho e no ch ré Ho £ #Gaulle–Étoile Av ¡ # riedland £ # Av de F 0 0 0 0 ¡ # 0 0 0 0 0 0 0 0 Charles de Pl Charles 0 0 n # Gaulle–Étoile 00 0 00 0 £ to 17E go de Hu sA 42 ¡ Vic # þÿ # # # Av 36 Kléber 14 â tor R de # Musée â Marmottan 5 Monet # ¡ Jardin du Ranelagh Av n gr es ur I uséjo Bea de Ranelagh Bd # ú n # ¡ Jasmin mi R Jas 23 R du Ma et en ss ua r R l De 19 Passy ux # ¡ t er R de w w R du Bel # 10 â Boissière e # ¡ ièr iss Bo 00000000000 00 0 00 0 Fr g h Doc teu r Fin lay de ffr Su ion en 5 g h 0 0 0 École 0 0 0 00 0 0 0 Supérieure 0 0 00 0 0 0 0 de Guerre 00 00 0 0 Pl de0 00 00 0 Fontenoy Motte 0 0 0 00 00 6 00 0 0 00 00 00 00 00 #000 0 0 0 0 Mur 0 0 00 0 0 0pour 00 0 0 la 0 Paix 00 00 00 00 0 00 0 0 0 0 Général 00 00 0 0 0 Margueritte 0 00 00 00 00 0 0 0 00 00 00 00 00 000 de la Bo ur do nn # 35 ÷ ais # ý allée du0 0 00 00 0 0 leix 22 7E R Dup Pl Dupleix # Dupleix ¡ Pl A Sauvy érat la Féd Av 38 # # f 0 Batobus-0 #0 0 0 Eiffelturm 00 0 Haltestelle 370 #Nordpfeiler R de Eiffelturm Monttessuy 2 41 # æ # Eiffelturm # # Eiffelturm Westpfeiler # Ostpfeiler Av £ # Eiffelturm Champ de Südpfeiler Mars–Tour Pont Eiffel e de Bir R Jean R Hakeim Bir R de # ¡ Hakeim # 45 ÿ Ea # ú 25 Pl Victor R Copern ic Hugo Bd Passy â # no R de â # 13 # Kennedy h £ Avenue du Président Av de Lamballe elag Ran ch ng Lo Pl Possoz R Boulain#£ ¡ # villiers R Bois le Vent R Sin ger # Boulain- £ villiers R Vi gn es La Muette l'Assom ptio Pl Rodin n 31 # R ü de R de A C D E F G e R Cambronn B i j rce R Gros la Sou ine R de R Viala er nta Pont de uti R Jug Bd La Fo 15E R Ga Grenelle R la ÿ # e Ru Picquet de # Grenelle s. Karte ¡ elle Gre Pl Stet 43 Sq nel S. 450 R Fo ign Sq Henry Pl le # PabloCharles ¡ Porte R Poussin J Lorrain R du RM Paté nd Casals Pl de ary d'Auteuil ¡ # R d'Auteuil ¡ Th R Gin # R d' R éâ Barcelone # ¡ Li tre 7 # Église Michel Ange A u te ui l ¡ ou # ¡ no # ¡ x court Avenue ¡ Auteuil Cambronne # R Frémi d'Auteuil is Pont Mirabeau Émile Mirabeau # ¡ Av Émile Zola Zola au # Javel #¡ Javel £ abe Charles Rond Point du R Mir Michels Pl du R de Pont Mirabeau R # ¡ R Molitor # ¡ Chardon R de Sa s En Commerce Lagache Michel R # ¡ ba l'Ég tre de Ange Molitor sti Stelise la en Sq des Square pren Commerce Périne Co Me Cévennes R des eu Violet R de nv rci Ex rs R Mademoiselle en Cé er Jev el tio ven el Félix # ¡ man R n Sq a nes 8 # ¡ Ca rs be St-Lambert Faure uch Exelmans s Ve our y 1 1 Parc Boucicaut de s. Karte R Lec André 1 1 t Cimetière Av S. 458 me Citroën 1 1 ¡ de Grenelle Boucicaut # R Blo 1 1 Roland Garros (200 m); Tenniseum-Musée de Roland Garros (200 m) ÿ # 44 Pé ph ile t 7 Stade Champ de Courses d'Auteuil Bd e tin rre en on R Piearr Qu Ch R #ú ú # 29 s. Karte 30 # ú S. 412 27 rre e du Pie rbi 3 B 11 am Musée Av Se ey R Duf p # cin 1er de Guimet â réno 17 y 9 Pl de des Arts Asiatiques â # et # 24 l'Alma â # Avenue Av Sq Brignole â 4 ¡ R de Longchamp # 28 ú # ¡ 16E d' Henri ps # # Galliéra ú Iéna Ey am R Martin £ # # Henri Martin ¡ â # â ¡ # Alma t ¡ # la Gre # R Dec iden u á # Av el uze Prés sn 21 15 w York 7 Marceau Rue Av George Pl de ¡ # s Mande Av duWilson Fre e Ne Porte de la Colombie d de la R l1 1Trocadéro 00 0 00 00 0 Av 1 0 ¡ # Muette 0 0 0 R Pompe Pont de 0 00 0 0Cité 0 de l'Architecture â # 1 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Cimetière 0 0 0 0 0 V # 20 ct £ # Passerelle 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 00 010 0et 0du Patrimoine 1 1 1 0 av 00 00 00 0 0 00 00 00 00 00 0 l'Alma Q d'Orsay 4 0 0 0 0 de Passy eF # 0 0 0 0 00 00 00 0 6æ 1 1 1 0 Debilly â #0 18 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 euil 30 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 #0 ü let 32 â #0 00 00 00 00 00 00 00 00 0 0 0 0 00 00 00 00 0 Pl de 0 16 er 0 R Nic Varsovie 00 00 00 00 00 0Musée 00 00 00 0du 0 26 um â # 0 0 0 0 qu olo l Do # Jardins du 00 00 00 00 00 0 00 00 0 00 0 ú ev ille Quai Branly 0 0 0 Trocadéro 0 Pont 0 d'léna Av Pau 0 00 00 00 00 00 00 00 00 00 0 R Ap Foch £ # Avenue Pl du Maillot de Lattre de Tassigny # Avenue £ Foch Cit roë R ille s Blé rio uis La ga ch ard on R Ch R ie in e Se w oë n tr Ci é de rt Q An e 6 Ø # 39 Lac Supérieur p dr An Q Ro be arl es 5 am gch Ø # 40 Bois de Boulogne Lon iqu EIFFELTURM & WESTLICHES PARIS Bd D Sq Anna de Noailles rs 4 de Lac Inférieur ée All ffet Ra dré h em R Wil Lo II R StCh R de Q n Fle g h ap 0 Lac Pour le Patinage Pré Catelan (200 m); Bois de Boulogne (200 m); Jardin Shakespeare (250 m) R R 2 C zum Jardin d'Acclimatation # Eingang pold D 3 # 12 æ B es # 8â haë La nn dhi Av Gan riph ériq ue Jardin d'Acclimatation e Blanc h tma Pé rip l Bd Rap hér Mo snil Maha do du Cy s ck Av pi be A uix de te ur ert m Av mb s Po Bd R Léo R Vio let D Parc de Bagatelle R Fél rta ge zar t Th éo R Me d gn es ay RR u lée Al el Co or Lü de R NEUILLYSURSEINE Mare St-James R Erla rg Pé villiers vid rk R Ge Av en Gr ue Bd d e Bd icie n Da ess de Yo w R Ch de aill ot D Bagatelle (450 m) 4 10 ssin l Rou l'Am ira w EIFFELTURM & WESTLICHES PARIS 1 Château de de ra n RF r Q ge Sin er R Boulain Ém R Vo Ne RO y m Sia le r ugie le A De de R Bd É m i r rt Br R Pico t s ille Feu iau Av Rapp les Bel uet ix R des nge f R e Mo ntm ore Bd ncy Suc het ul y R Pa lér Va Av Bosq Doc u rcea Ma or cad oc R du le Mèn ier ias R La ur ist on Av Klé ber R La Pér ous Av de Malakof Av u cha R R Emi le toi l'É ey de R Br Ba R Du ret R R sa Legende S.409 4 Auf einen Blick Die schönsten Highlights der Stadt in ausführlichen Porträts übersichtliche Kapitel LOUVRE Reiseplanung Wie plane ich meine Reise? Fotos, Adressen und Empfehlungen für eine perfekte Reise Paris erkunden Alle Ziele auf einen Blick Ausführliche Highlight-Seiten, detaillierte Beschreibungen und Insidertipps Paris verstehen Schnell nachgeschlagen Tipps für Unterkünfte, sicheres Reisen und vieles mehr plus detaillierter Cityatlas 411 Mit diesen Symbolen sind wichtige Kategorien leicht zu finden: 1 5 6 3 7 2 SEHENSWERTES ESSEN AUSGEHEN & NACHTLEBEN UNTERHALTUNG SHOPPEN SPORT & AKTIVITÄTEN Alle Beschreibungen stammen von unseren Autoren. Ihre Favoriten werden jeweils als Erstes genannt. So wird die Reise richtig gut Mehr wissen – mehr sehen Sehenswürdigkeiten haben wir der geografischen Reihenfolge nach aufgelistet, in der man sie vermutlich besuchen wird. Innerhalb dieser Anordnung wurden sie nach den Empfehlungen der Autoren sortiert. Praktische Informationen Die Einträge der Rubriken Essen und Schlafen sind nach dem Preis (günstig, mit telteuer, teuer) und den Vorlieben der Autoren geordnet. Diese Symbole bieten hilfreiche Zusatzinformationen: Nachhaltig & umweltverträglich Das empfehlen unsere Autoren F Hier bezahlt man nichts % Telefonnummer v Angebote für Vegetarier h Öffnungszeiten p Parkplatz E Englischsprachige Karte c familienfreundlich n Nichtraucher # Haustiere willkommen a Klimaanlage g Bus i Internetzugang f Fähre W WLAN j Tram s Swimmingpool d Bahn Bd Auf Karten verwendete Symbole siehe Kartenlegende S. 407 Paris „Hat man sich erst einmal zum Reisen entschlossen, ist das Wichtigste auch schon geschafft. Also, los gehtʼs!“ Tony Wheeler, Gründer von Lonely pl anet Catherine Le Nevez, Christopher Pitts, Nicola Williams Inhalt Reiseplanung Plan Your Trip page 1 4 willkommen in Paris ...... 4 reisen mit kindern....... 32 Shoppen ...................... 60 Paris Top 16..................... 6 wie die einheimischen 36 Unterhaltung ...............65 was gibt’s neues? .........17 Paris gratis .................... 38 gut zu wissen.................18 Museen & Galerien ....................... 40 Paris für Schwule & Lesben .........................70 Paris für einsteiger.......20 Paris erleben................. 22 wie wär’s mit … ........... 24 Monat für Monat .......... 28 Paris erkunden Essen ........................... 44 Ausgehen & Nachtleben ..................54 Die Seine ..................... 74 76 Stadtviertel im Überblick ................ 78 Montmartre & nördliches Paris ......... 138 Eiffelturm & westliches Paris ...........80 Marais, Ménilmontant & Belleville ...................... 164 Champs-Élysées & grands Boulevards ......94 Bastille & östliches Paris ............ 195 Louvre & Les Halles .................... 109 Die seine-Inseln ......... 210 Paris verstehen Parks & Aktivitäten................... 72 Quartier Latin ............. 221 st-germain & Invalides ......................239 Montparnasse & südliches Paris ...........269 Ausflüge .................... 288 Schlafen .................... 305 325 Paris aktuell ................326 Architektur ..................345 Film ..............................364 geschichte ..................328 Literatur ...................... 351 Musik ...........................367 Mode ............................ 341 kunst ...........................356 Praktische Informationen 371 Verkehrsmittel & -wege.........................372 Cityatlas Allgemeine Informationen ............. 380 407 sprache ........................387 register ....................... 395 Nikada / GETTY IMAGES © Bruno De Hogues / GETTY IMAGES © (oben) Jardin du L­uxembourg (S. 246) (rechts) Spiegelsaal im Château de Versailles (S. 289) Montmartre & nördliches Paris S. 138 Eiffelturm & westliches Paris S. 80 Champs Élysées & Grands Boulevards Marais, S. 94 Louvre & Ménilmontant Les Halles & Belleville S. 109 S. 164 St-Germain Die Seine-Inseln & Invalides S. 210 S. 239 Bastille & Quartier östliches Paris Latin S. 195 S. 221 Montparnasse & südliches Paris S. 269 Pete Seaward / GETTY IMAGES © (links) Place de la ­C oncorde (S. 98) Willkommen in Paris Mit seinen architektonischen Wahr­ zeichen, der guten Küche, den schicken Boutiquen und großartigen Kunst­ schätzen ist Paris zeitlos attraktiv. Ikonen der Architektur Stilvoll Shoppen Der schmiedeeiserne Eiffelturm, der mächtige Arc de Triomphe, die prachtvollen Champs-Élysées, die Kathe­dra­le Notre-Dame mit ihren Wasserspeiern, die Seine-Brücken im Schein der Laternen und die Jugendstilcafés mit den Korbstühlen auf der Straßenterrasse – an all das denken Paris-Besucher automatisch, auch jene, die (noch) nicht hier waren. Und doch gibt es noch mehr: atemberaubende Zeichen der Moderne und des Zeitgeists, vom Centre Pompidou mit seiner industriellen, nach außen gekehrten Fassade bis zu der vertikalen Pflanzenwand (mur végétal) am eindrucksvollen Musée du Quai Branly. Paris, das bedeutet Stil – und Mode ist die Stärke der Stadt. Sie steht nach wie vor an der Spitze internationaler Trends. Das Stöbern in neu eröffneten Läden sowie in den Boutiquen, Designerläden und Flagship­ stores der Haute Couture gehört zu jedem Besuch. Zu entdecken gibt es auch trendige Concept Stores, ausgefallene Haushaltswarengeschäfte und prächtige Jugendstilkaufhäuser, Vintageläden und Flohmärkte, außerdem stimmungsvolle Buchläden, bezaubernde Adressen für Kinderkleidung und Spielzeug, Kunst und Antiquitäten, traditionsreiche Geschäfte für Profikochs und Delikatessenläden und Weinhandlungen. Phantastisches Essen Kunstschätze Auch die Restaurants von Paris sind legendär: Der Ruf der französischen Küche eilt ihnen zu Recht voraus, ob typisches Bistro oder Drei-Sterne-Tempel. Die Pariser Küchenchefs verarbeiten Qualitätserzeugnisse und stehen für exquisite Zubereitung, die sie stets mit dem passenden Wein servieren. Konditoreien (pâtisseries), Bäckereien (bou­ langeries), Käseläden (fromageries) und bunte Straßenmärkte sind perfekt, um sich für ein Picknick im Park einzudecken. Und es gibt ein vielfältiges Angebot an Kochkursen, für jeden Anspruch und jedes Budget. Über die Jahre haben in Paris zahlreiche Künstler von Rang und Namen gelebt und gearbeitet – Renoir, Rodin, Picasso, Monet, Manet, Dalí und van Gogh, um nur einige zu nennen. Paris verfügt über eine der großartigsten Kunstsammlungen der Welt, mit Schätzen seit der Antike. Allen Museen voran steht der Louvre, es folgen die impressionistische Sammlung des Musée d’Orsay und die moderne und zeitgenössische Kunst des Centre Pompidou. Zahlreiche kleinere Museen und große Sonderausstellungen decken jede erdenkliche Kunstrichtung ab. Domingo Leiva / GETTY IMAGES © Warum ich Paris liebe Von Catherine Le Nevez, Autorin Die Pariser Pracht ist beeindruckend, aber was ich an der Stadt am meisten mag, ist ihre Intimität. Die Stadtteile (quartiers) sind wie ein Flickenteppich aus Dörfern, und obwohl Paris zu den größten Metropolen der Welt gehört – mit all der Kultur und den Angeboten, die das mit sich bringt –, gibt es in den Läden, auf den Märkten und in den Cafés um die Ecke einen Gemeinschaftssinn, der sich seit meiner Kindheit nicht verändert hat. Weil jedes „Dorf“ seinen eigenen Charakter hat und sich stetig fortentwickelt, entdecke ich ständig für mich neue Ecken der Stadt. Mehr Infos über unsere Autoren gibt’s auf S. 394. Oben: Arc de Triomphe (S. 96) 6 Paris Top 16 7 Eiffelturm (S. 82) Arc de Triomphe (S. 96) 1 Heute könnte sich niemand mehr Paris ohne sein Wahrzeichen vorstel­ len. Aber Gustave Eiffel baute den grazilen Turm – damals mit 320 m der höchste der Welt – als temporäres Ausstellungsstück für die Weltausstellung 1889. Zum Glück sorgte die Beliebtheit des Turms dafür, dass er die Weltausstellung überlebte und sein elegantes Jugendstildesign zum bestimmenden Merkmal der Skyline der Stadt wurde. Die Abenddämmerung ist die beste Zeit, um die phantastische Aussicht auf die glitzernde Stadt zu genießen und in der prickelnden Champagnerbar auf die erklommene Höhe anzustoßen. 1Eiffelturm & westliches Paris 2 Wenn irgendetwas mit dem Eiffelturm als Symbol für Paris konkurriert, so ist das dieses prunkvolle, 1836 gebaute Denk­ mal aus Stein. Es erinnert an Napoleons Sieg in Austerlitz 1805. Der Triumphbogen mit seinen kunstvollen Reliefs steht im Zen­trum des Étoile (Stern) Wache, des größten Kreisverkehrs der Welt – als Fuß­ gänger sollte man unbedingt den Tunnel benutzen! Von oben bietet sich in alle Richtungen ein toller Blick, so auch in die von Luxusgeschäften gesäumte Avenue des Champs-Élysées, die glamouröseste Straße von Paris. 1Champs-Élysées & Grands Boulevards Nazrie Abu Seman / GETTY IMAGES © Pawel Libera / GETTY IMAGES © 8 Pawel Libera / GETTY IMAGES © Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Dieses Bild steht aus urheberrechtlichen Gründen nicht zur Verfügung. 9 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Bruno De Hogues / GETTY IMAGES © Notre-Dame (S. 212) 3 Ein Traum aus Bunt­ glasfensterrosetten, Strebebögen und grimmi­ gen Wasserspeiern – das ist die prächtige Kathe­ drale auf der größeren der beiden innerstädtischen Seine-Inseln. Sie ist das geografische und spiri­ tuelle Herz der Stadt. Der Bau des gotischen Wunderwerks dauerte fast 200 Jahre und es wäre we­ gen Schäden aus der Zeit der Französischen Revo­ lution abgerissen worden, hätte nicht zur rechten Zeit der Erfolg des Romans Der Glöckner von Notre-Dame von Victor Hugo eine Peti­ tion zur Rettung ausgelöst. Die herrliche Aussicht vom Dach belohnt den Aufstieg über die mehr als 400 Stu­ fen der Wendeltreppe. 1Die Seine-Inseln Louvre (S. 111) 4 Die Mona Lisa und die Venus von Milo sind nur zwei der sagenhaften Schätze im ersten Natio­ nalmuseum Frankreichs. Das riesige Museum an der Seine – zunächst Festung und später königliche Resi­ denz – mag überwältigend wirken. Aber es gibt viele Möglichkeiten, es zu erle­ ben, auch wenn man keine neun Monate Zeit hat, um jedes ausgestellte Werk zu betrachten. Eine der bes­ ten Arten, das Museum zu erobern, sind die themati­ schen Rundgänge – von der „Kunst des Essens“ bis zu „Liebe im Louvre“. 1Louvre & Les Halles Tafeln in Paris (S. 44) 5 Es gibt einen Grund, warum sich in Paris niemand die Reste einer Mahlzeit im Restaurant ein­ packen lässt: Egal, ob man in einem alteingesessenen Nachbarschaftslokal, einer schönen Jugendstil-Bras­ serie, einem munteren Neo-Bistro oder einem gefeierten Haute-Cuisine-­ Etablissement weilt, das Essen und das Esserlebnis werden als untrennbar betrachtet. In Frankreich wurde der bis heute ein­ fluss­reichste Kochstil der westlichen Welt begründet und Paris ist sein Schau­ fenster. Man sollte es ma­ chen wie die Pariser und jeden kulinarischen Augen­ blick genießen. Oben: Läden und Bistros in der rue Mouffetard (S. 232) im Quartier Latin 5Essen 10 Basilique du Sacré-Cœur (S. 140) Musée d’Orsay (S. 242) Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 6 7 1Montmartre & nördliches Paris 1St-Germain & Invalides Sacré-Cœur ist in mehrfacher Hin­ sicht ein Wallfahrtsort. Efeuberankte Treppen (oder eine Standseilbahn) führen auf den Hügel des berühmten Künstler­ viertels Montmartre hinauf, zu den weißen Kuppeln der Basilique du Sacré-Cœur (Ba­silika des Heiligen Herzens). Die kapel­ lengesäumte Basilika – mit dem schim­ mernden Majestas-Domini-Mosaik in der Apsis – krönt den 130 m hohen Butte de Montmartre (Hügel von Montmartre). Die erhöhte Lage bietet atemberaubende Blicke über Paris vom Vorplatz der Kir­ che aus und, vor allem, von oben aus der Hauptkuppel. Auch wenn die berühmten Gemälde der impressionistischen und post­ impressionistischen Meister wie Renoir, Gaugin, Cézanne, Sisley, Manet, Monet, Degas und Toulouse-Lautrec im Musée d’Orsay noch die gleichen sind, die hervor­ ragende Renovierung des Museums lassen sie nun erscheinen, als würden sie in einem Privathaus hängen. Der stattliche ehemali­ ge Bahnhof (Gare d’Orsay), der das Muse­ um beherbergt, glänzt immer noch durch seine Jugendstilarchitektur, aber Frank­ reichs berühmte staatliche Sammlung von Meisterwerken aus den Jahren 1848 bis 1914 bleibt schlicht der Star der Show. Tom Bonaventure / GETTY IMAGES © 11 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Pawel Libera / GETTY IMAGES © Neil Setchfield / GETTY IMAGES © Musée Rodin (S. 248) 8 Das Musée Rodin ist das wohl romantisch­ste­ Museum von Paris. Auguste Rodins ehemaliges Atelier, das 1730 gebaute Hôtel Biron, ist randvoll mit seinen Meisterwerken wie dem Mar­ mordenkmal an die Liebe, Der Kuss, ebenso wie mit Arbeiten seiner Muse und Schülerin, der Bildhauerin Camille Clau­ del, sowie anderer Künstler, deren Werke Rodin sammelte, darunter van Gogh und Re­ noir. Höhepunkt ist der weit­ läufige, nach Rosen duftende Skulpturengarten der Villa, der eine hinreißende Kulisse für kontemplative Arbeiten wie Der Denker bildet. Links: Der Kuss von Rodin 1St-Germain & Invalides 12 Canal St-Martin (S. 147) 9 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Der zauberhafte, 4,5 km lange Canal St-Martin mit seinen schat­ tigen Treidelpfaden und ei­ sernen Fußgängerbrücken sollte zubetoniert wer­den, als die Binnenschifffahrt an Boden verlor. Die Anwohner taten sich zusammen und retteten ihn. Die malerische Szenerie lockte Künstler, Designer und Studenten an, die Künst­lerkollektive, Vintage- und Alternativ­ boutiquen sowie eine ganze Reihe von Neo-Retro-Cafés und -Bars eröffneten. Zum erhaltenen Schifffahrtserbe gehören alte Drehbrücken, die um 90 Grad aufschwen­ ken, wenn Boote die Dop­ pelschleusen des Kanals passieren. Eine Kanalfahrt ist die beste Art, um diese weniger bekannten Wasser­ wege von Paris zu erleben. 1Montmartre & Die Seine (S. 74) 10 Die Seine, der allerschönste „Boulevard“ der Stadt, fließt durch das Herz von Paris. Sie ist gesäumt von den Wahrzeichen wie Eiffelturm, Louvre und Notre-Dame. Eine Boots­ tour oder eine Fahrt mit der Batobus-Fähre ist eine idyl­ lische Annäherung, sich mit der Stadt (wieder) vertraut zu machen. Die 37 Brücken und die Uferstraßen, die zum Weltkulturerbe der Unesco gehören, eignen sich wunderbar für einen Bummel, besonders am neuen autofreien Abschnitt Les Berges de Seine samt schwimmenden Gärten auf 1800 m2 künstlichen Inseln. Für Vergnügen ist reichlich gesorgt – im Sommer gibt es sogar Strände. 1Die Seine Schick einkaufen (S. 60) 11 In Paris finden sich wie in jeder Groß­ stadt internationale Laden­ ketten (darunter solche, die hier entstanden sind). Aber was Einkaufen in Paris zu etwas Besonderem macht, ist die unglaubliche Aus­ wahl an Spezialgeschäften: Kerzen vom ältesten Ker­ zenmacher der Welt, Pig­ mente vom Künstlerbedarf, der das „Klein Blue“ mit dem Künstler Yves Klein entwickelt hat, Lederhand­ taschen aus dem hippen Marais, grüne Stände der bouquinistes (der Anti­ quariatsbuchhändler) am Seine-Ufer und Mode unter der Glaskuppel der grande dame der Kaufhäuser, der Galeries Lafayette. Unten rechts: Glaskuppel der Galeries Lafayette (S. 107) 7Shoppen nördliches Paris Visions Of Our Land / GETTY IMAGES © 13 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Matt Munro / lonely planet © LOOK / Robert Harding © 14 (S. 119) 12 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Das in Primärfarben gehaltene, von innen nach außen gekrempelte Gebäude von den Architekten Renzo Piano und Richard Rogers beherbergt Frank­ reichs Nationalmuseum für moderne und zeitgenössische Kunst, das Musée National d’Art Moderne (MNAM). Es zeigt Werke ab 1905 bis zur Gegenwart, darunter von Picasso, Matisse, Chagall und Kandinsky, aber auch von amerikanischen Künstlern wie Kahlo, Warhol und Pollock so­ wie experimentelle Installati­ onen, Skulpturen und Videos. Zum innovativen Kulturan­ gebot des Centre gehören Wechsel­ausstellungen, eine Bibliothek, Kinos und Veran­ staltungsräume. Gekrönt wird das Ganze vom spektakulären Panoramablick vom Dach. Neil Farrin / Corbis © Centre Pompidou 1Louvre & Les Halles Visions Of Our Land / GETTY IMAGES © 15 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Bruno De Hogues / GETTY IMAGES © Jardin du Luxembourg (S. 246) Cimetière du Père Lachaise 13 Der Jardin du Luxembourg gleicht einer Momentaufnahme des Pa­ riser Lebens. Liebespaare schlendern durch die Kastanienhaine. Kinder treiben kleine Segelboote um den achteckigen Teich und lachen über die Späße bezau­ bernder Marionetten. Alte Männer spielen an verwitterten Tischen Blitzschach. Studenten stecken in den Vorlesungspau­ sen ihren Kopf ins Buch. Büroangestellte faulenzen in salbeigrünen Metallstühlen und tanken Sonne. Musiker spielen im Pavillion auf. Jogger drehen ihre Runden um die würdevollen Statuen. Und alte Freunde treffen sich zufällig wieder. 1St-Germain & Invalides (S. 166) 14 Paris ist eine Ansammlung von Dörfern, und auch dieses weite Gelände mit gepflasterten Wegen und kunstvollen Grabmälern, mit einer Bevöl­ kerung (gewissermaßen) von über einer Million, ist wie ein Dorf. Der meistbesuch­ te Friedhof der Welt wurde 1804 angelegt und wegen der Entfernung zur Innenstadt zunächst wenig benutzt. Die Behörden ließen daher die sterblichen Überreste von Prominenten hierher umbetten. Der Cimetière du Père Lachaise gilt seitdem als eleganteste letzte Adresse von Paris. 1Marais, Ménilmontant & Belleville 16 15 Reise pl a n u n g Pa r i s T o p 1 6 Stände über Stände mit Käse, ­Schalen voller Himbeeren, mit gestapelten Baguettes, sonnengereiften Tomaten, frischen Schweinsfüßen, Pferde­ salamis, Hähnchen vom Spieß, Gläsern mit Oliven und Olivenöl, Wachtel- und Enten­eiern, Körbchen mit Pfifferlingen und knolligen Trüffeln, langscherigen Garnelen und stacheligen Seeigeln, gebettet auf Eis – daneben Gürtel, Stiefel, Geldbörsen, billige ­Socken, schicke Hüte, bunte Tücher, gestreifte T-Shirts, Weidenkörbe, AufziehSpielzeug, Eimer voller Blumen … Pariser Straßenmärkte wie etwa der wunderbare Marché Bastille sind ein Fest für die Sinne. Ming Tang-Evans / lonely planet © Straßenmärkte (S. 199) 7Bastille & östliches Paris Grant Faint / getty images © Versailles (S. 289) 16 Kein Wunder, dass Revolutionäre die Palastwache des Château de Versailles mas­ sakrierten und letztendlich König Ludwig XVI. und seine Frau Marie Antoi­nette zurück nach Paris auf die Guillotine zerrten. Der monumentale 700-Zimmer-Palast in einem ausgedehnten Park mit Springbrunnen, Teichen und Kanälen hätte damals keinen stärkeren Kontrast zu den ärmlichen Lebensbedingungen der meisten Steuerzahler des Landes bilden können. Die Weltkulturerbestätte Versailles ist aus der Pariser Innenstadt leicht erreichbar; es lohnt sich, einen Besuch so zu legen, dass man eine musikalische Fontänenshow oder eine Dressurpferde-Vorführung miterlebt. 1Ausflüge 17 Was gibt’s Neues? Legendäre Hotels Zu den wichtigsten Hoteleröffnungen ge­ hören Les Bains, einst Thermalbad, dann Erotikclub, sowie das Hôtel Molitor in einem ehemaligen Jugendstilschwimmbad. Wiedereröffnet werden 2015 das Hôtel de Crillon (www.crillon.com) mit zwei von Karl Lagerfeld gestalteten Suiten sowie das Ritz (www.ritzparis.com), das Prachtstück der Belle Époque, dann mit umfassend renovierten Zimmern, Bars, Restaurants, Gärten und der Kochschule Ritz Escoffier. (S. 305) ­Gläsernes auf dem Eiffelturm In der ersten Etage des Pariser Wahr­ zeichens werden nun in zwei Glaspavillons interaktive Geschichtsexponate ausge­ stellt; der Glasboden gibt den Blick nach unten frei. (S. 82) Neubelebung des Flussufers Frischen Wind bringt die ehemalige Haupt­verkehrsstraße Les Berges de Seine, jetzt mit Fitnessbereichen, schwimmen­ den Gärten, Bars, Restaurants und Clubs, außer­dem das ganze Jahr über Aktivitäten und Events. (S. 252) Institut des Cultures d’Islam Kunstausstellungen und ein Hamam sind die Highlights im neuen Institut der isla­ mischen Kultur im Stadtteil Goutte d’Or im Norden von Paris. (S. 146) Kaffeerevolution Lokale Röstereien wie Belleville Brûlerie und Coutume und immer mehr Cafés in der ganzen Stadt servieren köstlichsten Spitzenkaffee. (S. 185) Coole Hostels Jahrelang waren die Herbergen von Paris so schlecht wie der Kaffee. Das hat sich mit der Eröffnung von supermodernen Hostels wie dem St Christopher’s geändert. (S. 311) Food Trucks Rollende Imbisswagen mit Spezialitäten erobern die Straßen der Stadt im Sturm: Sie verkaufen französische Klassiker wie tartiflette, Gourmet-Hamburger oder ori­ ginelle Eiscremesorten. (S. 52) Visionäre Architektur Das Gebäude der Fondation Louis Vuitton von Frank Gehry mit einer Dachkonstruk­ tion aus 3600 Glasplatten, die zwölf gigan­ tische „Segel“ bilden, ist ebenso beachtlich wie die künstlerischen Kreationen im Gebäude selbst. (S. 89) Ergreifende Sinfonien Einen unvergessenen Abend bietet ein klassisches Konzert in der von Jean Nouvel entworfenen Philharmonie de Paris mit 2400 Sitzen. 2015 wird sie im Parc de la Villette eröffnet. (S. 142) Auf Schatzsuche Führungen mit Pfiff von THATLou schi­ cken ihre großen und kleinen Teilnehmer auf thematische Schatzsuche in Museen und Stadtvierteln. (S. 376) Nagelneues Forum Ein vom Regenwald inspiriertes riesiges Glasdach und wiesenartige Gärten ent­ stehen über dem umgestalteten unterirdi­ schen Einkaufszentrum Forum des Halles. Die Arbeiten sollen 2016 abgeschlossen sein. Das Forum steht an der Stelle des alten Großmarkts von Paris. (S. 124) 18 Gut zu wissen Mehr Infos unter Praktische Informationen (S. 371) Währung Tagesbudget Euro (€) Sprache Budget: unter 100 € Französisch ¨¨Schlafsaalbett 25–50 € Einreise Für EU-Bürger und Schweizer genügt zur Einreise ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Geld Geldautomaten gibt es überall. Die meisten Hotels, Geschäfte und Restaurants akzeptieren Visa und MasterCard, manche auch American Express. Handys Mitgebrachte Handys vorab fürs internationale Roaming freischalten lassen. Für Handys ohne SIM-Lock ggf. eine französische SIM-Karte kaufen, mit der Inlandsgespräche billiger sind. Zeit MEZ (wie bei uns) Touristeninformation Die Hauptstelle des Office du Tourisme et des Congrès de Paris (www.parisinfo.com; 27 rue des Pyramides, 1er; hMai–Okt. 9–19 Uhr, Nov.–April 10–19 Uhr; mPyramides) verkauft Tickets für Touren und einige Sehenswürdigkeiten sowie Museums- und Nahverkehrspässe und kann Unterkünfte vermitteln. ¨¨Kaffee/Glas Wein/Cocktail/ demi (Bier 0,25 l) ab 2/3,50/ 8/3,50 € ¨¨Geschäfte und Märkte für Selbstversorger ¨¨Viele kostenlose Konzerte und Veranstaltungen ¨¨Öffentlicher Nahverkehr, Last-Minute-Theaterkarten Mittelklasse: 100–250 € ¨¨Doppelzimmer 130–250 € ¨¨2-Gänge-Menü 20–40 € ¨¨Museen von kostenlos bis ca. 12 € ¨¨Clubeintritt von kostenlos bis ca. 20 € Gehoben: über 250 € ¨¨Historische Luxushotels ¨¨Gourmetrestaurants ¨¨Designerboutiquen ¨¨Nach oben offen! Vor der Reise Zwei Monate vorher Jetzt reservieren: Unterkunft, Karten für Oper, Ballett oder Cabaret, Tische in besonders gefragten Restaurants. Zwei Wochen vorher Zu einer kostenlosen Führung anmelden, Sightseeing-Ballonflug buchen, Lieblings­museen auswählen und Tickets am besten vorab online erwerben. Zwei Tage vorher Bequeme Schuhe einpacken! Websites ¨¨Lonely Planet (www. lonelyplanet.com/paris) Infos, Buchungen, Traveller-Forum und mehr. ¨¨Paris Info (www.parisinfo. com) Umfassende Website der Pariser Touristeninformation. ¨¨Secrets of Paris (www. secretsofparis.com) Wertvolle Infos und Geheimtipps. ¨¨Paris by Mouth (http:// parisbymouth.com) Alles, was Gourmets in Paris wissen müssen. ¨¨My Little Paris (www. mylittleparis.com) Jede Menge tolle Insidertipps.

Author Catherine Le Nevez, Christopher Pitts, and Nicola Williams Isbn 9783829723602 File size 22MB Year 2015 Pages 464 Language German File format PDF Category Travel Book Description: FacebookTwitterGoogle+TumblrDiggMySpaceShare Mit dem Lonely Planet Paris auf eigene Faust durch die Seine- Metropole! Etliche Monate Recherche stecken im Kultreiseführer für Individualreisende. Auf mehr als 400 Seiten geben die Autoren sachkundige Hintergrundinfos zum Reiseland, liefern Tipps und Infos für die Planung der Reise, beschreiben alle interessanten Sehenswürdigkeiten mit aktuellen Öffnungszeiten und Preisen und präsentieren ihre persönlichen Entdeckungen und Tipps. Auch Globetrotter, die abseits der ausgetretenen Touristenpfade unterwegs sein möchten, kommen auf ihre Kosten. Wie wäre es beispielsweise mit Märkten? Der Marché d’Aligre ist ein wunderbar chaotischer Straßenmarkt mit allem, was die französische Küche so braucht. Der Biomarkt Marché Raspali ist besonders am Sonntag sehr beliebt und der Marché aux Puces de St-Quen mit weit über 2500 Ständen Europas grö ßter Flohmarkt. Oder darf es ein wenig Mittelalter sein? Die mittelalterlichen Sträßchen im Marais,  einem bezaubernden Quartier mit junger Szene, entgingen der Sanierungswut von Baron Haussmann. Wo unterwegs übernachten und essen? Für jedes Stadtviertel gibt es eine Auswahl an Unterkünften und Restaurants für jeden Geschmack und Geldbeutel. Abgerundet wird der Guide durch Übersichts- und Detailkarten, einem praktischen Cityplan im Hosentaschenformat zum Heraustrennen, einem Farbkapitel zu den 16 Top- Highlights, 3D-Pläne der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Extra-Kapitel zu den Themen Ausgehen, Shoppen und Szene, farbige Themen- Kapitel Louvre, Notre-Dame und Versailles sowie Glossar und – damit Sie gut verständlich ankommen – einem Sprachführer. Der Lonely-Planet-Reiseführer Paris ist ehrlich, praktisch, witzig geschrieben und liefert inspirierende Eindrücke und Erfahrungen. Lonely Planet Paris ist der ideale Reiseführer für alle, die individuell unterwegs sind. Neben fundierten Hintergrundtexten und der Beschreibung der Sehenswürdigkeiten liefert er eine Fülle von Unterkünften und Restaurants für jedes Budget und jeden Geschmack. Alle Lonely-Planet- Autoren recherchieren unabhängig vor Ort.     Download (22MB) Lonely Planet Reiseführer Kreta Lonely Planet Reiseführer Provence, Côte d’Azur, 2. Auflage Lonely Planet Reiseführer Frankreich, Auflage: 5 Lonely Planet Reiseführer Entdecke Europa Lonely Planet Reiseführer Dublin, Auflage: 4 Load more posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *